Aktuelles - Juni 2008




    27.06.2008: Arm trotz Arbeit - Mindestlohn jetzt!
    26.06.2008: AWO – Seniorengruppe Waldperlach
    24.06.2008: „Ein Augenblick kann das ganze Leben verändern“
    21.06.2008: Kinder- und Bürgerfest der AWO Neuperlach
    19.06.2008: Neues Wohnen im Alter
    13.06.2008: Busfahrt an den Tegernsee
    12.06.2008: Fußball im Horst-Salzmann-Zentrum
    11.06.2008: Anforderungen junger Frauen an die Politik
    08.06.2008: Tag der offenen Tür
    08.06.2008: Gedenken an Toni Pfülf
    05.06.2008: Feier im Horst-Salzmann-Zentrum
    01.06.2008: Veranstaltung der SPD im der Truderinger Festzelt



27.06.2008 - Kundgebung vor dem PEP, Neuperlach 
Arm trotz Arbeit - Mindestlohn jetzt!

Zu diesem Thema hatten Markus Rinderspacher, Hiltrud Broschei und Christoph Frey vom DGB München zu einer Kundgebung eingeladen. Bürgerinnen und Bürger trugen sich in die Listen zum Volksbegehren Mindestlohn ein. Deutschland braucht schon deshalb den Mindestlohn, weil es unanständig ist, daß Menschen, die hart arbeiten, nicht von ihrem Lohn leben können und bei vielen der Staat den Hungerlohn aufbessern muß.


Kundgebung vor dem PEP 

    Armut ist für viele Familien und Kinder wieder bittere Realität. Auch
    die Altersarmut nimmt zu. Alte Menschen werden zu
    Sozialhilfeempfänger, wenn die Rente für die Versorgung in einem
    Pflegeheim nicht reicht. Hier hilft der Bezirk Oberbayern als
    überörtlicher Träger der Sozialhilfe. Anträge zur Hilfe zur Pflege
    können bei der Bezirksverwaltung, Prinzregentenstr. 14, 80538
    München, gestellt werden.

26.06.2008 - AWO – Seniorengruppe Waldperlach

Auf Einladung von Ilse Franke, Leiterin der AWO – Waldperlach, besuchte Hiltrud Broschei, Bezirkstagskandidatin, die Seniorengruppe zu ihrem Treffen in den Räumen des SV Waldperlach. Sie stellte den Bezirkstag Oberbayern mit seinen Pflichten und Aufgaben vor und beantwortete die interessierten Fragen der Anwesenden. Beim Thema Kultur/ Volksmusikpflege des Bezirks kam es zum spontanen Singen bekannter Volkslieder.

    Der Bezirk engagiert sich mit seinem Volksmusikarchiv für die
    regionale Musikkultur und die Volksmusikpflege in Oberbayern. Das
    Volksmusikarchiv ist für alle Bürger im Bezirk Oberbayern von
    Eichstätt bis Berchtesgaden und von Burghausen bis Steingaden da.
    Wenn man als Organisator und Veranstalter vor Ort für geselliges
    Singen, Andachten mit geistlichen Volksliedern usw. tätig ist, kann
    man gerne mit dem Volksmusikarchiv kooperieren. Adresse: VMA
    des Bezirks Oberbayern, Krankenhausweg 39, 83052 Bruckmühl.

24.06.2008 - „Ein Augenblick kann das ganze Leben verändern“

Patientenverfügung – Betreuungsverfügung – Vorsorgevollmacht: zu diesen Themen hatten Markus Rinderspacher und Hiltrud Broschei am 24.07.08 die Bürgerinnen und Bürger in die Gaststätte Leiberheim/ Waldperlach, eingeladen. Referent war Prof. Dr. Peter Paul Gantzer, der nicht nur Vizepräsident des Bayerischen Landtages ist, sondern auch 33 Jahre lang Notar in München war und daher aus seiner breiten Erfahrung berichten konnte. Mit diesem Bürgerservice konnte Hilfestellung für schwierige Lebenslagen gegeben werden.

    Auch die Bezirke helfen in schwierigen Lebenslagen; vor allem
    Menschen, die im Schatten der Gesellschaft stehen. Sie helfen den
    Behinderten, psychisch Kranken, Pflege – und sonstigen
    Hilfebedürftigen.


21.06.2008 - Kinder- und Bürgerfest der AWO Neuperlach 

Bei strahlendem Sonnenschein fand im Garten des Horst–Salzmann–Zentrums in Neuperlach das im ganzen Stadtteil beliebte Fest statt. Der neue Vorsitzende des AWO Ortsvereins, Joachim Robatzek, konnte viele Kinder mit ihren Eltern und Mandatsträger aus dem Münchner Osten begrüßen. Anwesend waren auch Markus Rinderspacher und Hiltrud Broschei.

    Vor einiger Zeit wurden nach Umbau- und Modernisierung die neuen
    Räume im Pflegezentrum des Horst-Salzmann-Zentrums der 
    Öffentlichkeit vorgestellt. Der Bezirk ist überörtlicher Träger der
    Sozialhilfe und der Kriegsopferfürsorge; z.B. zuständig für Hilfe in
    stationären Einrichtungen. Im Gebäude des Bezirks Oberbayern,
    Zimmer 0203, Prinzregentenstr.14 in 80538 München gibt es eine
    Informations- und Beratungsstelle für Probleme in der Altenpflege. An
     diese Servicestelle können sich pflegebedürftige Menschen, ihre
    Angehörige und Freunde, Pflegekräfte und gesetzliche Betreuer mit
    ihren Anliegen wenden.


19.06.2008 – Neues Wohnen im Alter 

Zum Thema „Neues Wohnen im Alter“ führte die SPD München–Ost, die Arbeiterwohlfahrt Neuperlach und die Freunde und Förderer des Horst-Salzmann-Zentrums eine Informations- und Diskussionsveranstaltung durch. Landtagskandidat Markus Rinderspacher und seine Kollegin für den Bezirkstag, Hiltrud Broschei, hatten ins Kulturhaus Ramersdorf – Perlach eingeladen. Es diskutierten über das „Bielefelder Modell“ und andere neue Wohnformen die sozialpolitische Sprecherin der SPD-Rathausfraktion, Brigitte Meier; Maria Knauer von der Geschäftsführung der Gewofag und Christl Riemer-Metzger von der Nachbarschaftshilfe WSB.

   
    (von links):    Joachim Robatzek (AWO Vorsitzender
                           Neuperlach), Hiltrud Broschei, Markus
                           Rinderspacher
    Als Altenpflegerin mit geronto-psychiatrischer Weiterbildung wird sich
    Hiltrud Broschei im Bezirkstag besonders für die Anliegen der älteren
    Generation und des Pflegepersonals einsetzen. Sie fordert:
    -    soziale Teilhabe und Gerechtigkeit; statt Ausgrenzung von
         älteren, behinderten und pflegebedürftigen Menschen
    -    mehr Pflegequalität und Erhalt der Fachkraftquote in Heimen
    -    weniger Bürokratie und mehr Zeit für die Pflege
    -    Erhöhung der finanziellen Aufwendungen des Freistaates Bayern
         im Sozialbereich.

13.06.2008 - Busfahrt an den Tegernsee 

Am Freitag, dem 13. Juni fuhren die Senioren der Arbeiterwohlfahrt in den Süden Oberbayerns. Hiltrud Broschei schloß sich den AWO – Ortsgruppen Berg-am-Laim und Trudering – Riem an. Zuerst ging es an den Tegernsee; nach einer Brotzeit bestieg man ein Schiff und vergnügte sich auf dem südlichen See. Weiter ging es mit dem Bus zum Mittagessen in einem netten Lokal und anschließend ins Bauernhausmuseum von Markus Wasmeier am Schliersee. Nach dem Kaffeetrinken fuhr eine fröhliche Seniorengruppe wieder heimwärts.

    Traditionen erhalten, Gegenwart gestalten, Brücken in die Zukunft
    bauen – und damit Generationen verbinden.Dafür steht auch der
    Bezirk Oberbayern mit seinen Museen, an denen er beteiligt oder
    deren Träger er ist. Besonders bekannt und beliebt sind das
    Bauernhausmuseum Amerang, das Kelten-Römer-Museum Manching,
    das Freilichtmuseum Glennleiten oder das Deutsche Hopfenmuseum
    Wolnzach. Museumsbesuche sind, wie auch der Besuch des
    Bauernhausmuseums von Markus Wasmeier gezeigt hat, immer ein
    Gewinn.


13.06.2008 - Heizwerk am De-Gasperi-Bogen in der Messestadt Riem 

Markus Rinderspacher, Landtagskandidat und Hiltrud Broschei, Bezirkstagskandidatin, hatten zur Führung im Heizwerk eingeladen. Etwa 2800 Meter unter der Messestadt Riem liegt ein riesiges Heißwasservorkommen. Für das Fernwärmenetz Riem hat die Stadt München diese Erdwärme bereits erfolgreich erschlossen und Deutschlands leistungsstärkste Geothermie – Anlage errichtet. Mit dieser natürlichen Wärme wird die Messestadt Riem umweltschonend beheizt – damit werden jährlich rund 12.000 Tonnen CO2 eingespart.

    Auch dem Bezirk Oberbayern war der Natur – und Landschaftsschutz
    bisher wichtig; er förderte Natur – und Landschaftsschutzmaßnahmen.
    Gegen das Votum der SPD wurde die Naturschutzarbeit des Bezirks
    leider praktisch auf Null herabgefahren. Die Gewässer II. Ordnung,
    deren Bau und Unterhalt ( z.B. der Hochwasserschutz) bisher in Obhut
    der Bezirke liegt, werden nach dem Willen der Bayerischen
    Staatsregierung künftig vom Freistaat wahrgenommen. Diese von der
    SPD bekämpfte Maßnahme führt leider dazu, daß den betroffenen
    Gemeinden durch den Wegfall der Bezirkszuschüsse (ca. 30 %)
    zusätzliche Kosten aufgebürdet werden bzw. beabsichtigter
    Hochwasserschutz teilweise nicht mehr finanziert werden kann..


12.06.2008 - Fußball im Horst-Salzmann-Zentrum 

Der Vorsitzende der Freunde und Förderer des Horst-Salzmann-Zentrum e.V., Georg Prinz, hatte die Bewohner und Mitarbeiter des Sozialzentrums, die Mitglieder des Vereins und Hiltrud Broschei,Bezirkstagskandidatin, zum public viewing eingeladen. Leider verloren die Deutschen gegen Kroatien – trotzdem waren es vergnügte Stunden!

    Der Bezirk Oberbayern fördert die Jugendarbeit und den Sport. Er
    unterstützt den behindertengerechten Ausbau von Sportanlagen und
    gibt Zuschüsse zu Sportveranstaltungen.

11.06.2008 - „Feminismus macht Spaß – welche Anforderungen junge Frauen an die Politik haben“ 

Zu dieser Veranstaltung hatten die AsF München und die Jusos München in die Parteizentrale am Oberanger eingeladen. Begrüßt wurden auch Helga Hügenell und Hiltrud Broschei, Münchner Bezirkstagskandidatinnen. Diskutiert wurde lebhaft auf dem Podium und mit dem Publikum.
Anwesend war die junge Autorin Meredith Haaf; die über die Ziele ihres Buches Wir Alphamädchen, Warum Feminismus das Leben schöner macht, informierte. Dieses Buch von drei jungen Frauen sollte Mädchenpflichtlektüre sein! Damit sie keine Gammaweibis werden, sondern Alphafrauen! Auch die Jusos diskutierten mit: Sind die Männer inzwischen die Verlierer der Nation?

    Bildung, Aus- und Weiterbildung  sind natürlich auch für junge Frauen
    eminent wichtig. Die SPD-Fraktion im Bezirkstag hat sich u.a. dafür
    eingesetzt, daß in den bezirklichen Einrichtungen mehr für die
    Ausbildung getan wurde und insbesondere in den vom Bezirk
    getragenen bzw. unterstützten Berufs-, Fach- und Sonderschulen die
    Zahl der Schulplätze weiter erhöht wurde.


08.06.2008 - Tag der offenen Tür 

Im Verwaltungsgebäude und Sitz des Bezirks Oberbayern in München in der Prinzregentenstraße 14 fand am Sonntag ein Tag der offenen Tür statt. Bei einem Rundgang konnte sich Hiltrud Broschei über die vielfältigen Einrichtungen und Aufgaben des Bezirkes informieren.
Mitsingen! hieß z.B.die Aufforderung von Ernst Schusser, Leiter des Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern. Mit Vergnügen sang die Bezirkstagskandidatin gesellige Wirtshauslieder für Jung und Alt mit.

    Das Volksmusikarchiv des Bezirks Oberbayern befindet sich in 83052
    Bruckmühl. Es ist jeden Mittwoch (außer Feiertag) durchgehend von 9
    – 18.30 Uhr geöffnet. Die SPD-Fraktion des Bezirktags besucht das
    Archiv am Mittwoch, dem 18.06.08, um sich vor Ort über die
    Volksmusikpflege zu informieren.

08.06.2008 - Gedenken an Toni Pfülf 

Am 08. Juni jährte sich der Todestag von Toni Pfülf zum 75. Mal. Aus diesem Anlaß lud die Landeshauptstadt München zu einer Gedenkveranstaltung mit OB Christian Ude ein, an der auch Hiltrud Broschei teilnahm.
Der Oberbürgermeister stellte die Sozialdemokratin Antonie („Toni“) Pfülf vor. 1877 in Metz geboren, nahm sich die großartige Frau -  mit einer für damalige Zeiten unglaublichen politischen Laufbahn - aus Verzweiflung über die  Entwicklung in Deutschland im Juni 1933 das Leben. Kurz nach ihrem Tod wurde die SPD verboten.

    Heutzutage ist es für uns Frauen nicht mehr außergewöhnlich, sich
    politisch zu engagieren. Der Bezirkstag von Oberbayern hat
    insgesamt 57 Mitglieder. Die oberbayerischen Bürgerinnen und
    Bürger haben 21 Frauen in dieses Gremium gewählt. Die SPD-Fraktion
    ist mit vier Frauen vertreten: Ursula Bittner, Babette Gebhardt, Ruth
    Waldmann und Isolde Zins.

05.06.2008 - Feier im Horst-Salzmann-Zentrum

Anläßlich der Modernisierung von Pflegebereich und Verwaltung erhielt Hiltrud Broschei, seit vielen Jahren AWO-Mitglied, eine Einladung zur Feier am 05.06.08. Als Altenpflegerin liegt ihr besonderes Interesse natürlich auch auf dem Gebiet der Pflege.

    Die Bezirkstags-SPD fordert hier u.a.
  • die Möglichkeit der Pflege im Einzelzimmer auch für pflegebedürftige und behinderte Sozialhilfeempfänger
  • Ausweitung der ambulanten Angebote
  • Aufwertung des Pflegeberufes

    01.06.2008 - Festzeltveranstaltung der SPD während
    der Truderinger Festwoche

Die Sozialdemokraten im Münchener Osten begannen mit der Würdigung der außerordentlichen Lebensleistung von Hermann Memmel. „Danke, Hermann“ wurde immer wieder hör – und sichtbar im voll besetzten Festzelt an der Wasserburger Landstraße in Trudering. 

    Danke Hermann
    (von links):    Franz Maget, Hermann Memmel, Hiltrud                                    Broschei, Markus Rinderspacher

Hermann Memmel wird von der „aktiven Politik mit Mandat“ zurücktreten. Sein potenzieller Nachfolger für den Landtag, Markus Rinderspacher, stellte sich mit einer Rede vor, die ihn als kompetenten und engagierten Politiker auswies.
Auch Hiltrud Broschei, Kandidatin für den Bezirkstag Oberbayern, stellte sich als mögliche Nachfolgerin von Isolde Zins vor.

Rede im Festzelt
Rede im Festzelt

    Isolde Zins kandidiert nach vielen Jahren Arbeit im Bezirkstag nicht     mehr für ein politisches Mandat. Mit viel Engagement und
    Durchsetzungsvermögen hat sie sich ehrenamtlich im Bezirkstag für
    das Wohl der Bürgerinnen und Bürger eingesetzt.
    Danke, Isolde Zins!
    Für ihre eventuelle Nachfolgerin, Hiltrud Broschei, ist sie „das Vorbild“.
    Gesundheit mit dem Schwerpunkt Gerontopsychiatrie waren ihre
    persönlichen politischen Schwerpunkte. Isolde Zins war und  ist noch 
    die gesundheitspolitsche Sprecherin der SPD-Fraktion im Bezirkstag
    Oberbayern.