Aktuelles - Mai 2010   



   
    16.05.
2010: Truderinger Festwochen
    15.05.20102. Ökumenischer Kirchentag
    13.05.2010: Einweihung des Stadtteiltreff am Karl-Preis-Platz
    02.05.2010Neuer Notruf für behinderte Frauen in München
    02.05.2010Rollentausch bei Karla 51
    02.05.2010: Klausur der SPD-Fraktion im Bezirkstag Oberbayern


    

16.Mai 2010 - Truderinger Festwochen

    Beim Stammtisch der SPD Trudering - Riem.            
   
   
    Ein Prosit der Gemütlichkeit!

15.Mai 2010 - 2. Ökumenischer Kirchentag

    Am 15. Mai nahm Hiltrud Broschei an einer sozialen Bustour teil. Der
    Leiter der Caritaseinrichtung in München-Neuperlach, Norbert
    Gutzeit, vermittelte interessant und kompetent über 50
    Interessierten bei einer Tour mit dem Oldtimer-Bus der MVG einen
    Eindruck über das schöne München und über "Orte der Hoffnung".
    Wir besuchten das Caritas Zentrum München-Nord und bekamen die
     Mobile Werkstatt Hasenbergl vorgestellt. Hier helfen Ehrenamtliche
    mittellosen Menschen beim Reparieren von kaputten
    Einrichtungsgegenständen. Weiter ging es zum Ökumenischen
    Kirchenzentrum der Messestadt Riem, wo die Mitarbeiter der kath.
    und ev. Kirche, St. Florian und der Sophienkirche, gemeinsam sozial
    aktiv sind.

    Zum (krönenden?) Abschluß konnte Hiltrud Broschei noch dem
    Vizepräsidenten des TSV 1860, Franz Maget, auf dem Vorplatz der
    Kirchen beim Feiern "150 Jahre TSV", zuwinken.
            
   
    150-Jahrfeier des TSV 1860 München mit Franz Maget

09.Mai 2010 - Einweihung des neugestalteten Stadtteiltreffs am Karl-Preis-Platz

    Die politischen Powerfrauen der SPD aus dem Stadtteil in
    München-Ramersdorf feierten - trotz Muttertag oder gerade
    deshalb? - fröhlich mit:      

   
    von links: Birgit Volk (Stadträtin), Andrea del-Bondio
    (Baumschutzbeauftragte des BA 16), Hiltrud Broschei und
    Astrid Schweizer (Kinderbeauftragte des BA 16
)

02.05.10 - Neuer Notruf für behinderte Frauen in München

    Die Abendzeitung berichtet: Neuer Notruf für behinderte Frauen in
    München. Behinderte Frauen werden in Deutschland besonders
    häufig von ihren Männern geschlagen. Der Frauennotruf München
    bietet jetzt in Zusammenarbeit mit dem Netzwerkfrauen einen
    Notruf speziell für Frauen mit Behinderung an. So können die
    besonderen Lebensbedingungen der Opfer in die Beratung mit
    einfließen. Der Notruf ist unter Tel. 76 37 37 zu erreichen.

02.05.10 - Rollentausch bei Karla 51 – dem Rettungsanker für Frauen in akuten Notsituationen

    Die Frauenbeauftragte des BA 16 und Bezirksrätin im Bezirkstag von     Oberbayern, Hiltrud Broschei, besuchte während der Aktion
    „Rollentausch“ die Einrichtung Karla 51 in München. Während der
    Aktion Rollentausch laden die sozialen Dienste in Bayern
    PolitikerInnen, VertreterInnen der Wirtschaft und Kostenträger des
    Sozialbereichs ein, die Perspektive zu wechseln und einen
    Rollentausch vorzunehmen.

    Hiltrud Broschei zog eine Schürze an und half im offenen
    Cafebereich von Karla 51, einem geschützten Raum für Frauen,
    beim Herrichten von Frühstück oder bei sonstigen praktischen
    Arbeiten. Im Cafe gibt es günstige Mahlzeiten (z.B. Frühstück für 1.-
    Euro); man kann sich anmelden, um kostenlos zu duschen, seine
    Wäsche zu waschen oder die einmal wöchentlich stattfindende
    Kleiderausgabe aufzusuchen. Isabel Schmidhuber, Dipl.
    Sozialpädagogin und Leiterin von Karla 51, zeigte Hiltrud Broschei    
    die Einrichtung des Ev. Hilfswerks und stellte die Aufgaben und Ziele
    vor. Karla 51, Tel. 089/549151-0, hilft Frauen in akuten
    Notsituationen rund um die Uhr und bietet diesen Frauen – auch mit
    Kindern – im Notfall eine sofortige vorübergehende Unterkunft.
    Hiltrud Broschei war beeindruckt vom Hilfeangebot für obdachlose
    Frauen und auch vom Einsatz der vielen ehrenamtlichen Frauen, die
    diese Arbeit unterstützen.
 

   
    
Hiltrud Broschei hilft beim Ausfüllen des Antrags
    "Kleiderwünsche"
        
    

02.05.10 - Klausur der SPD-Fraktion im Bezirkstag von Oberbayern

    Die Fraktion mit ihrem Vorsitzenden Michael Asam, Bürgermeister
    von Peiting, besuchte während ihrer Klausur in Peiting die
    Herzogsägmühle, ein "Ort zum Leben", getragen von der Inneren
    Mission. Im Rahmen einer Dorfgemeinschaft erfahren Kinder,
    Jugendliche und Erwachsene mit Problemen, Krankheit oder
    Behinderung Hilfen zur persönlichen, sozialen und beruflichen
    Entwicklung oder Heimat und Pflege im Alter. Daneben bietet
    Herzogsägmühle Beratungsdienste, Tagesstätten,
    Arbeitsmöglichkeiten und Wohnungen in Orten der Umgebung
    an. Bezirksrätin Broschei war beeindruckt von dem vielfältigen
    Hilfeangebot, das zudem in einer Umgebung angeboten wird, in der
    man sich wohlfühlen kann.
       
           
   
    Mitglieder der SPD-Fraktion vor der Herzogsägmühle